Mo, 20. November 2017

Rechtskräftig

11.11.2008 08:24

Fünffachmörder verzichtet auf Rechtsmittel

Der am vergangenen Freitag wegen fünffachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilte Reinhard St. verzichtet auf Rechtsmittel gegen die über ihn verhängte Höchststrafe. Das wurde am Montag im Grauen Haus bekannt. Das Urteil ist damit rechtskräftig. Der 39-Jährige dürfte schon in Kürze in die Vollzugsanstalt Stein überstellt werden.

Frühestens Ende 2024 kann er einen Antrag auf vorzeitige bedingte Entlassung einreichen, den das zuständige Vollzugsgericht - im Fall von Stein wäre das Krems an der Donau - zu prüfen hätte.

350.000 Euro Schulden
Der PR-Manager hatte mit Spekulationen an der Börse begonnen, als seine Frau schwanger wurde. Der Wunsch, seiner Familie damit ein finanziell besseres Leben zu ermöglichen, erwies sich als Bumerang: Am Ende hatte der Mann einen Schuldenberg von 350.000 Euro angehäuft, den er seiner Familie verheimlichen wollte, weil diese die angeblich damit einhergehende Schmach nicht ertragen hätte.

Frau, Tochter, Eltern, Schwiegereltern umgebracht
Er fasste den Entschluss, mit seiner Frau, seiner siebenjährigen Tochter, seinen Eltern und seinem Schwiegervater die fünf ihm am nächsten stehenden Menschen zu töten. Dieses Vorhaben setzte er am 13. Mai 2008 um, als er hintereinander seine Angehörigen in Wien, Ansfelden und Linz mit einer Axt erschlug.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden