So, 19. November 2017

Vorbild Hagel

10.11.2008 13:57

Aufholbedarf bei Rinder-Versicherung

Oberösterreichs Rinder sollen künftig besser versichert werden. Ab Jahreswechsel übernimmt das Land 25 Prozent der Prämie. Das gab Agrarlandesrat Josef Stockinger (ÖVP) am Montag gemeinsam mit Landwirtschaftskammerpräsident Hannes Herndl und dem Vorstandsvorsitzenden der Österreichischen Hagelversicherung, Kurt Weinberger, bekannt. Bisher gab es diese Bezuschussung nur in Niederösterreich.

"Ziel sei, die Durchversicherungsrate in den kommenden Jahren auf 50 Prozent zu steigern", erklärte Stockinger. Derzeit liegt sie laut Hagelversicherung österreichweit bei 35 Prozent. Er erwarte, dass der Bund mit weiteren 25 Prozent nachziehe und auch die EU einsteigen werde, so der Landesrat. Versichert werden Todesfälle durch Unfälle, Krankheit, Almabstürze sowie Totgeburten und Nottötungen, die nicht dem Fleischmarkt zugeführt werden können. Seuchen sind nicht inkludiert, dafür leistet die öffentliche Hand Entschädigung.

Hagelversicherung als Vorbild
Vorbild für die neue Offensive ist die bereits fast durchgängige Versicherung gegen Hagelunwetter: Hier werden die Prämien mit 50 Prozent - je 25 Prozent vom Land und vom Bund - gestützt. 1,7 Mio. Euro kostet das das Land Oberösterreich im Jahr. Dafür wird aus dem Katastrophenfonds des Landes kein Geld an Landwirte ausbezahlt, deren Schaden versicherbar gewesen wäre. "Das System hat sich bewährt", so Stockinger, 87 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen in Oberösterreich seien bereits versichert. Im Zuge des Klimawandels gebe es immer häufiger lokale Witterungsextreme und damit mehr Schadensfälle.

Versicherung nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichtet
Bei der Hagelversicherung sind derzeit österreichweit 1,2 Mio. Hektar Agrarland und 700.000 Rinder versichert. Das Prämienvolumen beträgt 64,3 Mio. Euro. Als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit sei man nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichtet, erklärte Weinberger. Bei der Veranlagung sei man sehr konservativ, der Aktienanteil liege unter 3 Prozent. Allerdings sei das Ergebnis stark schwankend, weil vom Wetter abhängig: Für 2008 sei mit einem "zweistellig negativen EGT" zu rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden