So, 17. Dezember 2017

Feinstaub-Test

07.11.2008 19:45

Grenzwerte in Klagenfurt oft überschritten

Mit den ersten kalten Tagen im Herbst wird auch der Feinstaub in der Landeshauptstadt wieder zum Thema. Neben der Verordnung, die Burggasse für den Verkehr zu sperren, wird auch heuer wieder der Kleber in Klagenfurt getestet. Neu ist allerdings, dass die Tests im Rahmen eines großen EU-Projektes gefördert werden.

"Das EU-Projekt läuft gemeinsam mit den Städten Lienz und Bruneck und dauert drei Jahre an", erklärt Vizebürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz. Dabei wird wissenschaftlich getestet, um wie viel Prozent das Calcium-Magnesium-Acetat die Aufwirbelungen der Kleinstpartikel verhindert. "Unseren Erfahrungen nach werden über 30 Prozent des Feinstaubes aufgenommen", so die Vizebürgermeisterin.

Teststrecken werden gesucht
Derzeit wird der Kleber aber noch nicht auf den Straßen Klagenfurts aufgetragen. Mathiaschitz: "Es wird noch nach geeigneten Teststrecken gesucht. Dort wird dann auch wieder eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h gelten."

EU steuert drei Millionen Euro bei
Grund dafür ist ja, dass viele Autolenker auf dem Kleber mit ihren Fahrzeugen leicht ins Rutschen gekommen sind. "Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass die Ursache in der Höhe der Dosierung liegt", erklärt die Vizebürgermeisterin. Die EU-Mittel für das Projekt belaufen sich auf drei Millionen Euro.

Überschreitungen an bereits 28 Tagen
Im Jahr 2008 gab es in Klagenfurt übrigens bereits an 28 Tagen Grenzwertüberschreitungen. "Die erlaubten 30 Tage werden wir nicht einhalten können", so Mathiaschitz. Doch vor einigen Jahren habe es noch an 87 Tagen Grenzwertüberschreitungen gegeben.

Von Katrin Fister/Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden