Do, 23. November 2017

Grotesker Taxistreit

07.11.2008 11:09

Linzer dürfen Gäste nur zum Flughafen hinfahren

"Taxis sind die Visitenkarte der Stadt", wissen sowohl rote wie auch schwarze Stadtvertreter. Dennoch wurde bislang keine Einigung für die Transporte zum und vom Linzer Flughafen gefunden. Weshalb auch im kommenden Kulturhauptstadt-Jahr alles bleibt wie es ist: Linzer Taxler dürfen Gäste nur zum Airport - ihre Hörschinger Kollegen nur in Richtung City fahren.

"Derzeit sind keine Änderungen geplant, es bleibt alles beim Alten", weiß mit Michael Gräfner, der Wirtschaftskammer-Obmann der Fachgruppe für Personentransporte. Was im Klartext nichts anderes heißt, als dass Linzer Taxler nur Fahrgäste zum Flughafen bringen dürfen, aber nicht davor auf Passagiere warten dürfen. Genauso wie Hörschinger nur Gäste nach Linz bringen dürfen. "Außer ein Fahrgast ordert dezidiert ein Taxi, dann gehts auch in die andere Richtung", weiß Gräfner.

Groteske in zwei Richtungen
Im Umkehrschluss kommen aber die Hörschinger Taxiunternehmer auch nicht in den Genuss der Linz09-Förderungen. Wie berichtet, werden Autos mit umweltfreundlichen Antrieben mit einmalig 4.000 Euro von der Stadt sowie 200 Euro pro Monat von Linz09 gefördert. In Linz fahren nun schon mehr als 100 neue Linz09-Taxis - die aber am Flughafen nur sehr, sehr selten zu sehen sein werden ...

Sogar Anzeigen wegen illegaler Fahrgastaufnahme
Übrigens: Wie weit so ein Streit gehen kann, sieht man derzeit in Wien. Dort wurden schon 1.500 Wiener Taxler von Schwechater Kollegen angezeigt, weil sie am Flughafen Passagiere aufgenommen haben, angeblich ohne extra angefordert worden zu sein. Und das wäre - genau wie auch in Linz - aber notwendig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden