Mo, 20. November 2017

Warten auf Freiheit

07.11.2008 09:12

Beute erst später gefunden - Gauner frei

Die Ermittler kleben vor Wut an der Decke. Da haben sie einmal zwei Dämmerungseinbrecher bei Asten gefasst. Und dann mussten die beiden Rumänen (37 und 42 Jahre alt) wieder freigelassen werden. Nur, weil die weggeworfene Goldbeute erst nach 49 Stunden gefunden wurde - 60 Minuten, nachdem die gesetzliche Maximalfrist für die Anhaltung abgelaufen war.

Die Beamten der Autobahnpolizei Haid hatten bei der Verfolgung gesehen, dass aus dem Auto der Rumänen etwas hinausflog - jene sechs Golddukaten, die zuvor in Asten gestohlen worden waren. Doch die Münzen kullerten in einen Kanal, waren weg. Die Rumänen lachten sich eins und zählten nur die Minuten, bis die 48 Stunden vorbei waren. Da bei ihnen keine Beute gefunden wurde, durften sie heimgehen.

Beute im Kanal
Die offizielle Suche war zwar schon vorbei, aber den Beamten ließ es keine Ruhe und sie schauten nochmal nach - auch im Kanal. Und fanden endlich die Beute. Doch da waren die Rumänen schon weg. Sie und ihre Dämmerungs-Gauner-Komplizen sind wieder aktiv: In Steyr sahen Zeugen vier Männer flüchten, die vier Häuser geplündert hatten. Auch in Dietach, Micheldorf und Marchtrenk schlugen sie zu. Beute: mehr als 20.000 Euro.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden