So, 21. Jänner 2018

Rabiate Gänse

07.11.2008 11:02

Gans, du hast den Fuchs getötet

Verkehrte Welt im Gänsegehege: Im deutschen Emsdetten hat sich ein Fuchs durch einen Kaninchenbau in ein Gehege gegraben, um die Tiere zu reißen. Womit der Fuchs zu dieser Jahreszeit wohl nicht gerechnet hatte: Die Vögel brüteten gerade ihre Eier aus und waren entsprechend aggressiv. Also gingen sie auf den Fuchs los - und töteten ihn!

Von den wütenden Vögeln attackiert, fand der Fuchs das Loch für seine Flucht nicht mehr und starb vor lauter Aufregung und Angst an einem Herzinfarkt, wie ein Tierarzt später diagnostizierte. Der Besitzer der Gänse weiß den Mut zu schätzen. "Wer so gute Arbeit macht, muss auch belohnt werden", sagte Landwirt Ludger Averhaus der "Aktuellen Stunde" des deutschen WDR-Fernsehens. Die Gänse würden in diesem Jahr nicht als Braten auf dem Tisch landen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden