Mi, 13. Dezember 2017

Nach Geiselfahrt

06.11.2008 09:08

Funksystem war Schwachpunkt der Polizei

Bei der Analyse des Polizeieinsatzes zur Geiselfahrt quer durch Österreich in der vergangenen Woche hat sich das Funksystem als Schwachstelle herauskristallisiert. Dass man "relativ lange" im Ungewissen über das Fluchtfahrzeug gewesen sei sowie eine falsche Beobachtung eines Bürgers hätten dazu geführt, dass man die Fahrt des Geiselnehmers nach Tirol zunächst nicht bemerkt hatte, erklärte Einsatzleiter Elmar Marent. "Insgesamt ist die Amtshandlung aber sehr erfolgreich verlaufen", betonte Marent.

In manchen Bundesländern verfüge man bereits über ein digitales Funksystem, in anderen noch nicht, so Vorarlbergs Sicherheitsdirektor, der derzeit amtsführender Generaldirektor für die Öffentliche Sicherheit ist. Das habe die Kommunikation erschwert. Die generelle Umstellung auf ein digitales System sei aber bereits in Planung.

Fluchtfahrzeug war lange unbekannt
Da man ziemlich lange nicht gewusst habe, in welchem Fahrzeug der Bankräuber unterwegs sei, habe man auch keine diesbezügliche Information hinausgeben können, so Marent. Als man schließlich gewusst habe, in welchem Auto der Geiselnehmer flüchte, habe ein Bürger angegeben, den Pkw in Dornbirn gesehen zu haben. "Deshalb haben wir unsere Fahndungstätigkeit nach Norden ausgerichtet", erklärte Marent. Und so sei es auch zu erklären, dass der Mann unbemerkt durch Tirol habe fahren können.

Kommunikation mit Nachbarländern problemlos
Ein "schwieriger Punkt" sei auch gewesen, "dass wir ab Salzburg zehn Medienfahrzeuge an uns dran hatten", sagte Marent. In Zukunft müsse man sich überlegen, wie das zu vermeiden sei. Die Kommunikation mit den Nachbarländern habe klaglos funktioniert.

Geiselnahme endet unblutig in Enns
Vergangene Woche hat ein Mann eine Filiale der Raiffeisenbank in Feldkirch-Tosters überfallen. Dabei nahm er eine 37-jährige Bankangestellte als Geisel und zwang sie, mit ihm in ihrem Auto zu flüchten. Bei Enns konnte die Geiselnahme auf einem Autobahnparkplatz von der Polizei unblutig beendet werden. Die Beute, insgesamt 3.055 Euro, wurde sichergestellt. Der tatverdächtige 43-Jährige befindet sich in der Justizanstalt Feldkirch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden