So, 22. Oktober 2017

Bauern-Sorgen

05.11.2008 13:55

Kostenexplosion bei Dünger sorgt für Unruhe

Die Kostenexplosion bei Düngemitteln könnte im kommenden Jahr dazu führen, dass die Bauern auf ihren Einsatz weitgehend verzichten. Sorgen macht der Landwirtschaft heuer auch die Entwicklung der Maispreise, die gegenüber dem Vorjahr halbiert wurden.

Die Preise für Stickstoff, Kalium und Phosphor seien in den vergangenen zwei Jahren auf das Doppelte bis Dreifache angewachsen, erklärte Pflanzenbaudirektor Christian Krumphuber. Während bei Stickstoff die Energiepreise hauptverantwortlich sein dürften, handle es sich bei Phosphor um eine echte Verknappung, weil es weltweit nur wenige Lagerstätten gebe.

Pflanzenbaudirektor rät zum Verzicht
Er rechne damit, dass der Phosphor- und Kali-Absatz in den kommenden Jahren einbrechen und rund auf die Hälfte absacken wird, prophezeite Krumphuber. Er rate zum Verzicht bzw. zur Einschränkung bei den Düngemitteln. Beim Getreide könne man das zwei bis drei Jahre ohne Ertragseinbußen durchhalten, dann müssten die Reserven im Boden aber wieder aufgefüllt werden. Wirtschaftsdünger wie Gülle und Mist würden sicher an Bedeutung gewinnen. Vielleicht steige für den einen oder anderen Bauern auch der Anreiz, auf Bio umzusatteln, erklärte der Experte.

Maispreise im Keller
Weiteres Sorgenkind der Landwirtschaft sind heuer die Maispreise. Die Ernte sei zwar mengen- und qualitätsmäßig gut gewesen, die Preise würden sich aber bereits der "Schallmauer" von 100 Euro nähern, so Reisecker. Im Vorjahr seien noch 200 bis 250 Euro pro Tonne bezahlt worden. "Bei diesen Preisen kann auch der bestorganisierte Landwirt nichts mehr verdienen", lautet seine düstere Prognose.

Lösungsansatz Antizyklische Produktion
Trotz der heurigen Preisentwicklung empfehle man kein Abgehen vom Mais: "Es hat sich bewährt, antizyklisch zu produzieren", so Krumphuber. Der Bedarf sei prinzipiell gegeben, einiges werde auch in die Bioethanol-Produktion fließen, erwartet er. Ein Umstieg auf Soja, das von den Ansprüchen her ähnlich ist und zudem wenig Dünger braucht, sei in größerem Umfang nicht möglich. Es fehle an der Möglichkeit, es zu Futtermittel zu verarbeiten, so der Pflanzenbau-Experte. Beim Speisesoda sei der Markt "endenwollend".

Vor dem Hintergrund der Preisentwicklung trat Reisecker für eine Ausweitung der Maisintervention von derzeit 700.000 auf 7 Mio. Tonnen ein. Außerdem seien die Anti-Dumping-Zölle auf Düngemittel sofort aufzuheben, forderte er.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).