Mo, 22. Jänner 2018

Monster-Erdäpfel

05.11.2008 16:32

Chinesischer Bauer erntet riesige Kartoffeln

Solch einen Fund macht man wohl nur einmal im Leben: Ein Bauer in der südchinesischen Provinz Guangdong hat auf seinem Acker elf riesige Süßkartoffeln aus dem Boden geholt. Das größte Exemplar, das der Mann stolz als "König der Süßkartoffeln" bezeichnet, wiegt über 15 Kilogramm (im Bild links neben dem zweitgrößten Stück, beide zusammen bringen knapp 30 Kilo auf die Waage). Seit dem sensationellen Fund kommt der Bauer nicht mehr zur Ruhe: Seine Felder sind inzwischen zu einer Touristenattraktion geworden.

Neben Verwandten, Freunden und Nachbarn kommen täglich auch wildfremde Menschen vorbei, darunter zahlreiche Touristen - jeder möchte einen Blick auf die Monster-Erdäpfel erhaschen, berichtet die Tagezeitung "China Daily".

30 Zentimeter Durchmesser
Alleine der "König" ist 40 Zentimeter lang und hat einen Durchmesser von 30 Zentimetern. Aber auch die kleinste Kartoffel in der Riege der Giganten wiegt immerhin noch mehr als zehn Kilogramm.

Der glückliche Finder, der Süßkartoffeln seit mehreren Jahrzehnten anbaut, erklärte, dass er solche riesigen Exemplare zuvor weder gefunden noch gesehen hat. Auch Experten gaben sich verblüfft über die Entdeckung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden