Di, 12. Dezember 2017

Böse Erinnerungen

05.11.2008 12:11

Erdrutsch bedroht Weyregg am Attersee

Ein Jahr, nachdem der Gschliefgraben in Gmunden ins Rutschen gekommen ist, bedroht nun eine weitere Erdbewegung eine oberösterreichische Gemeinde: In Weyregg am Attersee (Bezirk Vöcklabruck) sind 20 Häuser von einer Rutschung in rund fünf bis sechs Meter Tiefe betroffen. Bürgermeister Hermann Staudinger bestätigte dies am Dienstag.

Die Situation sei derzeit nicht dramatisch, beruhigte der Bürgermeister. Wenn er in nächster Zeit stark regne, könne sie sich aber zuspitzen. Die Rutschung werde bereits seit zwei Jahren beobachtet und werde mit Sonden überwacht. Betroffen seien vor allem Zweitwohnsitze, erklärte Staudinger. Räumungen seien aber nach derzeitigem Stand nicht nötig.

Der Erdrutsch in Weyregg ist - ebenso wie jener im Gschliefgraben - kein Unbekannter für die Geologen: Bereits 1896 hätten italienische Experten zwei Tunnels und ein aufwendiges Drainagesystem gegraben, um den Hang zu entwässern, erzählte Staudinger. "Es hat 100 Jahre gut funktioniert." Nun sei es aber an der Zeit, erneut Maßnahmen zu ergreifen.

Die Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV) arbeite gemeinsam mit der Gemeinde daran, die Rutschung zu bremsen, schilderte der Bürgermeister. So seien Bäume geschlägert worden, um den Druck wegzunehmen. Mit Baggern grabe man Rinnen, die mit Schotter angefüllt werden, um das Wasser abzuleiten.

Bild: Gschliefgraben in Gmunden

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden