Sa, 16. Dezember 2017

Sonnen-Häuser

05.11.2008 09:31

Pflicht für Solaranlagen vor dem Fall

Die Solaranlagenpflicht in Oberösterreich dürfte vor dem Fall stehen. Am Donnerstag wird der Landtag aller Voraussicht nach den entsprechenden Beschluss der Landesregierung kippen. SPÖ und Grüne befürworten die Bestimmung und argumentieren mit Klimaschutz. ÖVP und FPÖ hingegen sprechen von "Solarzwang" und sehen 3.000 Euro Mehrkosten auf jeden Häuslbauer zukommen.

Der Abstimmung war ein regelrechtes Pingpong-Spiel zwischen Regierung und Landtag vorausgegangen: Wohnbaulandesrat Hermann Keplinger (S) wollte die Wohnbauförderung an den Einbau von Solaranlagen binden. Die Zustimmung von Umweltlandesrat Rudi Anschober (G) war ihm sicher. Die für Oberösterreich ungewöhnliche rot-grüne Allianz beschloss die Maßnahme im Februar gegen die Stimmen der ÖVP. Diese wiederum verabschiedete im Landtag mit FPÖ-Hilfe eine Resolution dagegen, die in der Landesregierung erneut von Rot und Grün überstimmt wurde.

Damit liegt der Ball nun wieder beim Landtag. Dort geht die Causa am Donnerstag in die vorläufig letzte Runde: Sollte der Landtag die Solaranlagenpflicht wie erwartet ablehnen, dann ist sie damit vom Tisch. Einzige Möglichkeit, die Diskussion fortzusetzen, wäre ein völlig neuer Antrag in der Landesregierung.

Harte Fronten
Die Fronten zwischen den Parteien sind seit Monaten festgefahren: ÖVP-Wohnbausprecher Thomas Stelzer befürchtet, dass der "Solarzwang" Häuslbauern bis zu 3.000 Euro "unnötige Mehrkosten" verursache. Er will stattdessen Förderanreize schaffen. Auch FPÖ-Klubobmann Günther Steinkellner argumentiert mit den Kosten und ist darüber hinaus der Ansicht, dass ein verpflichtender Einbau "der Umwelt nichts bringt".

Thermische Solaranlagen würden eine "konkurrenzlos effektive" Möglichkeit zur Warmwasser-Aufbereitung darstellen, verteidigte hingegen der SPÖ-Landtagsabgeordnete Helmut Kapeller die Maßnahme. Er sieht - ebenso wie die Grünen - die Solaranlagenpflicht als wesentlichen Bestandteil der für 2030 vom Land beschlossenen Energiewende und des Klimaschutzes.

Das Kippen der Maßnahme wäre ein "wirtschaftspolitisches Eigentor", warnt Anschober. Er sieht bis zu 300 Jobs gefährdet und erwartet 21 Mio. Euro Umsatzverluste. Während die Grünen sich um die Solar-Branche sorgen, befürchtet die ÖVP negative Folgen für die Wärmepumpen-Erzeugung und die damit verbundenen Arbeitsplätze.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden