Do, 23. November 2017

Publikumserfolg

03.11.2008 13:09

Landesausstellung bricht alle Besucherrekorde

Mehr als 560.000 Besucher und damit so viele wie noch nie zuvor wurden bei der oberösterreichischen Landesausstellung "Salzkammergut", die am Sonntag zu Ende gegangen ist, gezählt. Diese erfreuliche Bilanz zog Landeshauptmann Josef Pühringer (V) in einer Pressekonferenz am Montag in Linz. Der Zustrom sei von Beginn an "fast untypisch konstant" gewesen, dazu beigetragen habe sicherlich der hohe Stellenwert der Region als Ausflugsdestination.

Die Landesausstellung mit einer Leit- und Überblicksausschau im Schloss Orth in Gmunden und 14 flankierenden Ausstellungen in den Gemeinden des inneren und äußeren Salzkammergutes - zwei davon, Strobl und St. Gilgen, in Salzburg - war als eine Entdeckungsreise konzipiert. Behandelt wurden die Kultur-, Wirtschafts-, Sozial- und Naturgeschichte der Region. Erst einmal - 1998 mit der Schau "Land der Hämmer" - war zuvor die Grenze von 500.000 Besuchern übersprungen worden. Zum Erfolg der aktuellen Landeausstellung hätten vor allem die faszinierende Landschaft, eine authentische Alltags- und Volkskultur sowie das umfassende touristische Angebot in den Gemeinden beigetragen, erklärte Pühringer.

Rund 17 Mio. Euro wurden für die bauliche Adaptierung und die Gestaltung der Ausstellung aus oberösterreichischen Landesmitteln aufgewendet, weitere knapp vier Mio. standen für den Betrieb und die Bewerbung zur Verfügung. Verteilt auf den Zeitraum von 2004 - dem Beginn der Vorbereitungen - bis heuer wurde nach Auskunft des Landes eine Wertschöpfung von rund 105 bis 130 Mio. Euro im Salzkammergut bewirkt.

Die Landesausstellung 2009 behandelt von 29. April bis 2. November im Stift Schlierbach unter dem Titel "Mahlzeit!" die Kulturgeschichte von Essen und Trinken. Sie soll mit der Landesgartenschau in Bad Schallerbach und der Europäischen Kulturhauptstadt Linz ein kulturelles und touristisches Dreieck bilden. Die Landesausstellung 2010 im Schloss Parz in Grieskirchen wird unter dem Titel "Renaissance und Reformation" stehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden