Di, 21. November 2017

Prinz im Altersheim

02.11.2008 12:30

Hohenzollernprinz leistet gemeinnützige Arbeit

Ferfried Prinz von Hohenzollern (im Bild mit seiner Ex Tatjana Gsell am Wiener Opernball) leistet derzeit in einem Berliner Altenheim gemeinnützige Arbeit. In der Wäschekammer der Einrichtung falte der 65-Jährige Servietten und Bettlaken, berichtete die "Bild am Sonntag". Das Berliner Amtsgericht Tiergarten hatte den Hohenzollernprinz im Mai zu 150 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt und im Gegenzug ein Betrugsverfahren gegen ihn eingestellt. Schon damals hatte Anwalt Axel Joch gesagt, dass sein Mandant die Stunden am liebsten in einem Altenheim ableisten wolle, da der Prinz eine besondere Affinität habe, Älteren zu helfen.

Zu dem Prozess war der Enkel des letzten Königs von Sachsen nicht selbst erschienen. Der Anwalt hatte nach eigenen Angaben dem Gericht den Vorschlag gemacht, eine Auflage zu erteilen, die seinen verschuldeten Mandanten keine Geldstrafe koste. In dem Betrugsverfahren ging es um nicht bezahlte Anwaltsrechnungen.

Geplante Hochzeit mit Tatjana Gsell
Der Hohenzollernprinz hatte wiederholt für Schlagzeilen gesorgt. Zuletzt war der deutsche Hochadel über Ferfried pikiert, als er 2006 die 28 Jahre jüngere Tatjana Gsell heiraten wollte. Doch die geplante TV-Hochzeit platzte.

Die gemeinnützige Arbeit musste innerhalb von sechs Monaten angetreten werden, da anderenfalls das Verfahren neu aufgerollt worden wäre. Die gemeinnützige Arbeit wird von der Gerichtshilfe organisiert. Der Prinz sagte der Zeitung, er finde den Job in der Wäschekammer nicht unstandesgemäß. "Nein, warum denn auch? Allerdings haben mich meine Vorgesetzten unter falschem Namen vorgestellt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden