Mi, 22. November 2017

Säurealarm

31.10.2008 14:25

Waldstück in Stadl-Paura verseucht

Eine bisher noch unbekannte, dafür aber übelst riechende und stark ätzende Flüssigkeit in einem Waldstück bei Stadl-Paura musste am Freitag mitsamt einigen Tonnen Erdreich abgetragen werden. Die Flüssigkeit wurde zudem noch mit Wasser verdünnt. Der Gestank war so stark, dass die Feuerwehr erst Gebläse aufstellen musste, bevor sich jemand der Stelle nähern konnte.

Das Grundwasser der Gegend sei dank des schnellen Einsatzes nicht in Gefahr, sagen Experten der Einsatzkräfte. Es wird vermutet, dass es sich bei der Flüssigkeit um gefährliche Essigsäure handelt - daher können Folgen für die Vegetation nicht ausgeschlossen werden.

Jener Passant, dem der Geruch zuerst aufgefallen war, kann sich übrigens noch an ein verdächtiges Tankfahrzeug auf einem nahen Parkplatz erinnern. Die Polizei Stadl-Paura ersucht unter der Nummer 05 91 33-4183 um Hinweise aus der Bevölkerung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden