So, 20. Mai 2018

Karlsplatz neu

31.10.2008 14:31

Karlsplatzpassage soll "Wohlfühlraum" werden

Die Wiener Karlsplatz- und die Opernpassage sollen zum "Wohlfühlraum" werden: Die derzeit heruntergekommene Anlage soll ab 2010 zur "Kulturpassage" umgebaut werden, in der auf Projektionswänden Kunstprojekte präsentiert und beworben werden. Insgesamt soll die gesamte Passage heller, freundlicher und offener werden, wie Finanzstadträtin Renate Brauner und Planungsstadtrat Rudolf Schicker am Freitag bei der Präsentation des Wettbewerb-Gewinners versicherten.

Das Konzept von Architekt Andreas Gerner sieht vor, die derzeitige Ladenstraße von Geschäften zu räumen und so auf acht Meter zu verbreitern. Statt der Geschäfte sind Ausstellungsflächen vorgesehen. Auf der gegenüberliegenden Seite ist eine 70 Meter lange "Lichtkunstwand" projektiert. Es gehe um die Visitenkarte einer Kulturmetropole, so Gerner. Die genaue Ausgestaltung des Kunstkonzeptes soll in einigen Monaten präsentiert werden.

Auch in den übrigen Arealen der Anlage, die täglich 200.000 Menschen passieren, werde es keine Versteckmöglichkeiten und Angsträume mehr geben, versicherte Gerner. Säulen werden entfernt, teilweise Wände herausgerissen, die Küche eines Schnellrestaurants verlegt, Liftanlagen verglast und bis an die Oberfläche geführt. Durch "Lichtbrunnen" genannte Öffnungen in der Decke soll Tageslicht fallen.

Im vorderen Bereich, der Opernpassage, soll die Transparenz im Rondell erhöht werden, wobei man sich am Ursprungszustand orientiert. Es gebe eine "Rückentwicklung zu den 50er Jahren", so Schicker. Beispielsweise soll der Bodenbelag der damaligen Zeit zurückkehren.

Im nächsten Jahr folgen die Detailausarbeitungen des Entwurfs, 2010 will man mit den Arbeiten beginnen, Mitte 2011 soll die neue Passage eröffnet werden. Insgesamt investiert die Stadt 21 Mio. Euro netto in das Vorhaben.

Die vorhandenen Sozialeinrichtungen wie Streetwork oder Help U blieben dabei im vollen Umfang erhalten, versicherte Brauner. Und auch die Geschäftsinhaber, die wegen der Neuplanung ihren Standort verlieren, sollen vom Wirtschaftsförderungsfonds begleitet werden.

Die Passage drohe nach dem präsentierten Konzept zu veröden, sei vandalismusgefährdet, prognostizierte ÖVP-Planungssprecher Alfred Hoch in einer Reaktion. Er befürchte einen Flop. Die Grüne Sozialsprecherin Heidi Cammerlander warf der Stadt hingegen vor, die sozialen Probleme in ihrem Konzept vollkommen auszusparen. "Drogensucht und Alkoholismus bekommt man nicht dadurch in den Griff, indem man die Karlsplatzpassage in eine verglaste Vitrine verwandelt", so Cammerlander.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden