Mi, 17. Jänner 2018

Zu dick für die Lüfte

31.10.2008 16:37

Flugverbot für übergewichtigen Steward

Ein übergewichtiger Flugbegleiter auf den Philippinen hat nach einem fast 20-jährigen Rechtsstreit endgültig Flugverbot bekommen. Der 1,77 Meter große und 98,4 Kilo schwere Armanda Yrasuegi war 1989 von der Fluggesellschaft Philippine Airlines (PAL) entlassen worden, weil er mehr Gewicht auf die Waage brachte als vertraglich vereinbart. Das Höchstgericht gab der Fluglinie jetzt recht.

Der Mann hatte sich dagegen gewehrt und darauf berufen, dass seine Pfunde keine Auswirkung auf die Flugtüchtigkeit der Maschinen hätten. Sein Übergewicht bezeichnete er als "Krankheit und körperliche Abnormität".

Das Gericht gab jedoch der Fluglinie Recht. Angesichts der engen Gänge und Notausgänge eines Flugzeugs seien das Gewicht und die Größe eines Flugbegleiters im Falle eines Notfalls entscheidende Faktoren. Yrasuegis Gewicht sei keine Krankheit, sondern auf mangelnde Willenskraft zurückzuführen, heißt es in dem 28-seitigen Urteil. Er habe Gewichtskontrollen versäumt und medizinische Hilfe abgelehnt. Sein Idealgewicht liegt demnach bei 75,3 Kilo.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden