Sa, 16. Dezember 2017

Überhitzungsgefahr

31.10.2008 10:53

Sony muss Laptop-Akkus zurückrufen

Nach Dutzenden Fällen von Überhitzung haben mehrere große Computerhersteller 100.000 Laptop-Akkus des Herstellers Sony zurückgerufen. Zuvor hatte es mindestens 40 Fälle gegeben, in denen sich die Akkus überhitzt hatten, wie Sony am Freitag mitteilte. In vier der Fälle erlitten Laptop-Nutzer leichte Verbrennungen, andere berichteten von Stichflammen oder Rauch aus ihrem tragbaren Computer. Der weltweite Rückruf betrifft die Hersteller Hewlett-Packard, Toshiba und Dell.

Laut Sony sind Akkus betroffen, die zwischen Oktober 2004 und Juni 2005 hergestellt wurden. Die Sony-Laptops vom Typ Vaio seien dagegen nicht betroffen. Für Sony ist dies nicht die erste Rückrufaktion: Bereits vor zwei Jahren mussten fast zehn Millionen Laptop-Batterien des japanischen Elektronikgiganten wegen Überhitzungsgefahr aus dem Verkehr gezogen werden.

Die Rückrufaktion kommt für Sony zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Erst am Mittwoch hatte das Unternehmen für das zweite Geschäftsquartal einen Gewinneinbruch um 71,8 Prozent verkündet. Während Sony mit der TV- und Spielesparte weiterhin Geld verliert, lässt der globale Abschwung die Profite in der einst lukrativen Sparte für Digitalkameras dahinschmelzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden