Sa, 18. November 2017

Teurer Winter

31.10.2008 09:44

Kleine Hoffnung für schockierte Gaskunden

Der Preisschock am Energiesektor sitzt den Oberösterreichern in den Knochen und bringt die Geldbörseln zum Stöhnen. Denn obwohl der Preis für Erdöl zuletzt extrem gesunken ist - bis unter 60 Dollar pro Barrel! - klettern die Tarife für Gas ab 1. November um 21 Prozent.

Doch eine kleine Hoffnung auf eine Preisreduktion besteht... Heizöl kletterte im Vergleich zum letzten Jahr um über 31 Prozent, Gas wird nun empfindlich teurer...

"Dennoch", erklärt Peter Steinerberger von der Linz AG: "Derzeit verkaufen wir Gas billiger, als wir es gekauft haben. Was sich mit der Erhöhung ab 1. November ändert. Die trotz des Tieffluges des Erdölpreises aufrecht bleibt."
Wobei Steinerberger auch sagt: "Sollte sich auch der Einkaufspreis für Gas verringern, wird das natürlich an die Kunden weitergegeben."

Wenig Sorgen müssen sich jene machen, die mit Fernwärme heizen  die Tarife bleiben (nahezu) gleich. Nicht nur deshalb soll der Ausbau der Fernwärme weiter forciert werden. "Es ist auch die umweltfreundlichste Art zu heizen", wissen Experten der Energie AG und der Linz AG.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden