Mo, 20. November 2017

Zu schwammig

30.10.2008 15:41

Autofahrer lehnen Winterreifenregelung ab

Ab Freitag, 1. November, gilt die situative Winterreifenpflicht, an der sich die Geister scheiden: Jeder sechste Autofahrer lehnt das schwammige Gesetz ab, 56 Prozent sind dafür. Die Verwirrung ist aber nach wie vor groß, denn von den Lenkern wird meteorologische Hellsichtigkeit verlangt, kritisiert das Kuratorium für Verkehrssicherheit.

Wie unklar die Regelung ist, belegt nun auch eine Umfrage des KfV in Linz: Drei Viertel der Lenker wussten vom neuen Gesetz, aber nur jeder zweite kannte auch den Wortlaut. Der jedenfalls viele Fragen offen lässt: Die Pflicht gilt nur auf Schneefahrbahn, alternativ dürfen auf Sommerreifen der Antriebsräder auch Kettenmontiert werden. Aber wie viel Schnee muss liegen, um als Decke zu gelten?

Die genaue Regelung erfährst du in der Infobox!

Beim Test des KfV kurz vor dem 1. November hatte jeder fünfte Autofahrer bereits seit Anfang Oktober die Winterpneus, jeder vierte hatte es eben erledigt und weitere 20 Prozent haben einen Termin bis Mitte November vereinbart.

Jeder siebente Befragte aber wollte mit der Umrüstung warten, bis die ersten Flocken fallen. Das KfV und die Experten der Autofahrerklubs raten: Winterpneus aufstecken, dann ist man rechtlich und verkehrsmäßig sicher unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden