Fr, 25. Mai 2018

Makabre Werbung

30.10.2008 16:57

"Erhängter" Manager sorgt für Panik

Eine makabre Werbung für ein Shoppingcenter in der Stadt Zhengzhou sorgt derzeit in China für Aufregung. Neben der Aufforderung, Geld doch besser im Kaufhaus anzulegen als an den Börsen, wurde eine Schaufensterpuppe installiert, die wie ein erhängter Manager aussieht.

Eine chinesische Zeitung berichtete, dass Kinder und auch erwachsene Bewohner der Stadt völlig geschockt auf die Werbetafel reagierten, weil sie zuerst dachten, dass sich tatsächlich ein Mann erhängt hätte.

Der Werbefachmann des Kaufhauses rechtfertigte die Werbung damit, dass man schlicht und einfach Aufsehen erregen wollte. Allerdings habe man nicht gedacht, dass Menschen derart erschrecken würden. "Wir wollten uns ganz einfach über die derzeitige Finanzkrise lustig machen", meinte er gegenüber einer Tageszeitung. Nun wird die makabre Werbetafel allerdings entfernt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden