Mo, 21. Mai 2018

Vertrag gescheitert

30.10.2008 11:02

Doch keine Calatrava-Brücke in Wien

Wien wird doch keine Brücke des Architekten Santiago Calatrava bekommen: Ursprünglich hatte die Stadt geplant, einen entsprechenden Auftrag an den Spanier ohne Wettbewerb zu vergeben, was zu Kritik geführt hatte. Der geplante Übergang über die Triester Straße beim Wienerberg ist nun jedoch an den Forderungen Calatravas gescheitert, teilte SP-Planungsstadtrat Rudolf Schicker am Donnerstag mit.

"Leider konnten wir uns mit dem Architekten nicht über essenzielle Rahmenbedingungen wie eine Kostenobergrenze bei Honorar und Baukosten sowie über das Mitspracherecht der Wiener Experten und damit über die Werknutzungsrechte einigen", so der Stadtrat. Eine Calatrava-Brücke wäre eine wichtige Signalwirkung für Wien gewesen - im Interesse der Steuerzahler könne es zu der Auftragsvergabe jedoch nicht kommen.

Nach längerer Diskussion im Vorfeld hatte im Juni der Wiener Gemeinderat mit den Stimmen von SPÖ und ÖVP dafür gestimmt, an Calatrava den Auftrag zum Brückenbau zu erteilen, ohne dass sich dieser einem Wettbewerb hätte stellen müssen - was von Grünen, FPÖ und der Architektenkammer heftig kritisiert wurde. Geplant war ein Fußgänger- und Radfahrsteg, wobei Bautermine, Aussehen und Kosten des Projekts noch offen waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden