Mo, 21. Mai 2018

Blutiger Anschlag

30.10.2008 13:45

Taliban sprengt sich in Ministerium in die Luft

Bei einem Selbstmordanschlag auf das afghanische Informations- und Kulturministerium in Kabul sind am Donnerstag fünf Menschen in den Tod gerissen worden. 18 weitere Personen erlitten laut Polizeiangaben Verletzungen, das Gebäude wurde zum Teil schwer beschädigt. Die radikal-islamischen Taliban bekannten sich zu dem Anschlag. Ziel des Attentats seien ausländische Berater gewesen.

Der Attentäter habe zwei Polizisten erschossen, bevor er das Gebäude betreten habe, erklärte ein Wachmann. Anschließend habe er sich in der Halle in die Luft gesprengt. Ein Taliban-Sprecher erklärte dagegen, drei Angreifer hätten das Ministerium gestürmt und Handgranaten auf die Wachleute geschleudert.

Anschlag während einer Pressekonferenz
Das Attentat sei während einer Pressekonferenz im Informationsministeriums verübt wurde, sagte der stellvertretende Polizeichef von Kabul, Alischah Ahmadsai. Die Polizei nahm einen Mann fest. Ein Mitarbeiter des Ministeriums, der ungenannt bleiben wollte, sagte, Sicherheitskräfte hätten versucht, den Attentäter aufzuhalten und das Feuer auf den Mann eröffnet.

Das Informations- und Kulturministerium liegt in der Innenstadt von Kabul an einer großen Kreuzung. Im Juli hatte ein Selbstmordattentäter vor der indischen Botschaft in Kabul einen Sprengsatz gezündet und mehr als 60 Menschen in den Tod gerissen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden