Fr, 24. November 2017

Endlich Lösung?

30.10.2008 09:37

Radsteg soll an Nibelungenbrücke andocken

Gehts nach Stadtrat Jürgen Himmelbauer, werden Radfahrer und Fußgeher in Zukunft getrennt über die Nibelungenbrücke gelangen. Monatelang wurde beraten, geprüft und analysiert, nun soll endlich eine Entscheidung fallen, wie es mit der Nibelungenbrücke weiter geht.

Deshalb wird Stadtrat Jürgen Himmelbauer im Mobilitätssenat im Dezember den Antrag einbringen, die Brücke an der flussaufwärtige Seite zu erweitern. Die Kosten würden sechs Millionen Euro betragen.

"Mal sehen, ob ich eine Mehrheit bekomme", erklärt der grüne Stadtrat. Er will auf der von Linz aus gesehen linken Seite einen zwei bis drei Meter breiten Radfahrsteg anhängen will - aufgrund statischer Probleme könnte diese Variante aber nicht direkt an die Brücke angebracht werden. Die ebenfalls angedachten Rampen an den Brückenenden will er aus Kostengründen weglassen. Wie berichtet, würde sonst der Preis für das Projekt auf 11,4 Millionen Euro gesteigert.

Ob die Billig-Variante kommt, ist fraglich. Schließlich meinte SP-Stadtrat Klaus Luger: "Eine einseitige Verbreiterung ist fürs Stadtbild nicht gerade förderlich."
Auch von VP und FP sind kritische Stimmen zu hören. Fix ist aber bereits, dass - egal, was gemacht wird - vor 2010 nichts passiert. Schließlich soll im Kulturjahr im Zentrum nicht gebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden