Mo, 21. Mai 2018

Erstes Urteil

30.10.2008 08:34

Austauschstudentin in Italien erstochen

Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, aber sie mahlen manchmal auch gründlich: Zu Halloween 2007 wurde die 22-jährige Meredith Kercher, eine britische Austauschstudentin, in einer Studenten-WG in Perugia, Italien, vergewaltigt und ermordet. Jetzt wurde ein 21-jähriger gebürtiger Afrikaner deshalb zu 30 Jahren Haft verurteilt - doch auch eine 22-jährige Amerikanerin kommt vor Gericht.

Laut Anklage wollte Amanda Knox ihre Mitbewohnerin am Abend der Bluttat in eine Sex-Orgie hineinziehen. Als diese sich weigerte, hätten der verurteilte Rudy Guede und Amandas italienischer Freund Raffaele Sollecito, 24, Meredith festgehalten und zu vergewaltigen versucht, während die wegen ihres unschuldigen Äußeren von den Medien "Engelsgesicht" genannte Amanda ihr ein Küchenmesser an die Kehle hielt. Dabei sei es zum tödlichen Handgemenge gekommen.

"Engelsgesicht" kommt vor Gericht
DNA-Tests und Recherchen im Internet - die angeklagte Amerikanerin hatte Geschichten über Morde im Studentenmilieu ins Netz gestellt - erhärteten diese Theorie des Staatsanwalts, alle drei Angeklagten beteuern bis jetzt ihre Schuldlosigkeit. Guede hatte behauptet, er sei im Badezimmer gewesen, als Knox und Sollecito das Haus stürmten und Meredith erstachen, das Pärchen behauptet, am Tatabend gar nicht dort gewesen zu sein. Das ist widerlegt, "Engelsgesicht" Amanda und ihr Ex-Freund kommen trotz zahlreicher Unterstützungskomitees wegen Mordes vor Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden