Mi, 23. Mai 2018

Neonazi-Angriff

30.10.2008 09:48

Rechtsextreme greifen bei Anti-Graf-Demo an

Rechtsextreme Jugendliche, unter ihnen laut den Grünen auch zwei Mitglieder der schlagenden Burschenschaft Olympia, haben am Mittwoch Studenten angegriffen, die vor dem Parlament in Wien friedlich gegen die Wahl von Martin Graf zum Dritten Nationalratspräsidenten demonstrierten. Der FPÖler war wegen seiner Mitgliedschaft bei der als rechtsextrem eingestuften Burschenschaft in die Kritik geraten.

Laut Polizeisprecherin Karin Strycek hat es bei der Anti-Graf-Protestaktion mit rund 100 Teilnehmern vor dem Parlament eine "Störaktion" von zehn Rechtsorientierten gegeben. Die Polizei habe die "Rangeleien" schnell beigelegt, verletzt worden sei niemand. Der Ring musste allerdings während dieser Zeit kurzfristig gesperrt werden.

Die Grünen orten einen "unverkennbaren Zusammenhang zwischen einer gestärkten parlamentarischen Rechten und dem vermehrten gewaltbereiten Auftreten von Burschenschaften auf der Straße". Als Teilnehmer der Gruppe "gewalttätiger rechtsextremer Jugendlicher" glaubt die Partei Burschenschafter der als rechtsextrem eingestuften Olympia, in der Graf Mitglied ist, ausgemacht zu haben. Bei der Österreichischen Hochschülerschaft der Uni-Wien würden dazu entsprechende Fotos vorliegen, hieß es. Seitens der Polizei wollte man diese Angaben nicht bestätigen.

Symbolbild

Weil in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und beleidigende, rassistische und diskriminierende Postings überhandgenommen haben, sieht sich krone.at gezwungen, die Kommentar-Funktion bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Newsletter anmelden