Mi, 13. Dezember 2017

Skurril

30.10.2008 14:50

Selbstmordversuch im Gegenverkehr: Urteil mild

Ein 30-Jähriger, der in Selbstmordabsicht in den Gegenverkehr gefahren sein soll und so einen Unfall mit einem Toten und zwei Verletzten in St. Florian am Inn verursacht hat, musste sich am Mittwoch im Landesgericht Ried wegen Mordes und Mordversuchs verantworten. Der Prozess endete mit einer bedingten Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Die Entscheidung ist rechtskräftig.

Die Staatsanwaltschaft schilderte den Unfallhergang so: Der 30-Jährige habe eine Party besucht und einiges getrunken. Gegen Ende der Veranstaltung sei er "emotional abgeglitten". Er sei zu Fuß nach Hause gegangen. Dort habe er Abschieds-SMS an seine Freunde geschrieben, sich mit 1,4 Promille ans Steuer seines Autos gesetzt und sei in den Gegenverkehr gerast.

Der Angeklagte - ein gebürtiger Iraker, der in Österreich aufgewachsen ist - sagte aus, er könne sich an den Unfall nicht erinnern. Er wisse nur mehr, dass er zuvor eine Party besucht habe. Dort sei er in tiefe Depression verfallen. "Auf einmal war alles nur noch schrecklich." Er verstehe nicht, wieso er in den Gegenverkehr gefahren sein soll, denn: "Ich bin ein lebensfroher Mensch."

Keine geistige Störung
Der Sachverständige bescheinigte dem Angeklagten, dass er zwar eine "normale Persönlichkeitsstruktur" habe, zur Tatzeit aber nicht zurechnungsfähig gewesen sei. Hintergrund sei ein schweres Schädel-Hirn-Trauma, das er bei einem Unfall vor vier Jahren erlitten habe. Als Folge habe er noch heute eine zerebralen Funktionsstörung, was unter Alkoholeinfluss zu "hochgradiger Fremd- und Selbstgefährdung" führen könne.

"Die Depression ist völlig abgeklungen", betonte der Sachverständige. Der 30-Jährige sei "völlig gesund", solange er die Finger vom Alkohol lasse. Daher empfehle er lediglich regelmäßige medizinische Kontrollen. Das Gericht folgte seinen Ausführungen und entschied für eine - auf zehn Jahre bedingte - Einweisung in eine Anstalt. Der 30-Jährige wurde angewiesen, Alkohol zu meiden und sich alle drei Monate einer Untersuchung zu unterziehen. Außerdem bekommt er eine Bewährungshelferin beigestellt.

Der Angeklagte nahm das Urteil an, auch die Staatsanwältin war damit einverstanden

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden