Do, 23. November 2017

Wieder da

29.10.2008 13:48

Rapid-Goalie Payer trainiert ab Jänner wieder

Rapid-Tormann Helge Payer darf aufatmen. Der 29-Jährige ist von seinen Thrombosen im Darm- und Leberbereich soweit genesen, dass er bereits Ende November wieder ins Mannschaftstraining des Fußball-Rekordmeisters einsteigen wird. Nach der erschreckenden Diagnose kurz vor Beginn der Heim-Europameisterschaft am 30. Mai hatte dem Oberösterreicher, der auch in der Nationalmannschaft spielt, sogar das Karriereende gedroht.

Wie die abschließende Untersuchung am Mittwoch ergab, haben sich die Thrombosen durch die Behandlung vollständig aufgelöst, sodass Payer die Medikamente, die ihn zum künstlichen Bluter machten, in den nächsten zwei Wochen absetzen kann. Der darauffolgende Umstellungszeitraum des Körpers werde etwa zwei Wochen dauern, teilte Payer mit.

"Die Thrombosen sind vollständig aufgelöst und weg. Das haben die Ärzte mir heute gesagt. Ich habe einige Ultraschalluntersuchungen hinter mir, und habe so lange wie noch nie eine Magnetresonanz-Untersuchung gehabt. Das Ergebnis macht mich jetzt natürlich sehr glücklich und ich bin auch, ehrlich gesagt, sehr, sehr erleichtert", erklärte Payer auf seiner Website. Er sei vor dem heutigen Tag so aufgeregt gewesen wie "ein kleines Kind, das zum ersten Mal zum Zahnarzt muss".

Payer: "Die Trainings waren wirklich intensiv. Jetzt kann, werde und soll ich auch im Dezember auf Urlaub gehen, und beim Trainingsstart im Jänner bin ich wieder voll dabei. Das freut mich wirklich sehr, wieder komplett bei der Mannschaft zu sein, und nicht nur gelegentlich, weil ich fast nur Einzeltrainings absolvieren musste."

Aufgrund des Ausfalls von Payer hatte Rapid im Sommer den deutschen Routinier Georg Koch vom kroatischen Meister Dinamo Zagreb verpflichtet. Der 36-Jährige ist seinerseits aber seit einer Böllerattacke im Derby gegen die Wiener Austria am 24. August außer Gefecht und musste erst am 13. Oktober Leistungstests abbrechen. Für Koch sprang Raimund Hedl in die Bresche, lediglich bei der 2:3-Cupniederlage in Ried am Dienstag kam erstmals die 20-jährige Nachwuchshoffnung Andreas Lukse zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden