Fr, 25. Mai 2018

Schweigeminute

29.10.2008 14:05

Landtag verabschiedet sich von Helmut Zilk

Der Wiener Landtag hat sich am Mittwoch vom verstorbenen Altbürgermeister Helmut Zilk verabschiedet. Bürgermeister Michael Häupl gedachte in einer emotionalen Rede seines Amtsvorgängers, der am Freitag im Alter von 81 Jahren einem Herzversagen erlegen war. Trotz des labilen Gesundheitszustandes sei dessen Verstand stets wach geblieben, und man habe noch am Donnerstag mit ihm über tagespolitische Ereignisse sprechen können, so Häupl: "Einen Tag später ist diese große Stimme Wiens verstummt."

Zilk sei ein Mensch und Politiker gewesen, der immer auf die Diskussion und das Gespräch gesetzt habe - "obwohl es nicht leicht gewesen ist, anderer Meinung als er zu sein", erinnerte sich Häupl. Im persönlichen Kontakt sei er sehr liebevoll und zuwendend gewesen, habe das Gespräch von sich aus gesucht: "Und gleichzeitig konnte er auch sehr jähzornig, polternd sein - beides durchaus auch in sehr großer zeitlicher Nähe."

"Zilk hatte unglaubliche Liebe zum Detail"
Der Altbürgermeister sei immer auf die Menschen zugegangen, ohne ihnen nach dem Mund zu reden und habe sich dabei persönlich um Kleinigkeiten der Stadtgestaltung gekümmert. "Helmut Zilk hat eine unglaubliche Liebe zum Detail verbunden mit dem klaren Erkennen und Festhalten an der großen Linie", würdigte Häupl den Verstorbenen. Das sei auch nicht immer zur Freude der eigenen Gesinnungsgemeinschaft geschehen. Und doch sei Zilk in seinen Funktionen ein Wegbereiter gewesen für all jene, die später auf seinen Schultern weiterarbeiten konnten.

Aus gegebenem Anlass waren nahezu alle Mandatare des voll besetzten Landtages in der Trauerfarbe Schwarz erschienen. Zum Abschluss des Gedenkens wurde für Zilk, dessen Foto neben der Rednertribüne aufgestellt war, eine Schweigeminute abgehalten.

Der Altbürgermeister wird am 6. und 7. November in der Volkshalle des Rathauses aufgebahrt. Im Anschluss folgt am 8. November das Requiem im Stephansdom durch Kardinal Christoph Schönborn, an dessen Ende der Donauwalzer erklingen soll. Kurze Ansprachen sind von Bundespräsident Heinz Fischer und Zilks engem Vertrauten, dem einstigen Wiener Stadtschulratspräsident Kurt Scholz vorgesehen. Unter dem Geläut der Pummerin erfolgt dann der Auszug zum Zentralfriedhof, wo der Verstorbene in einem Ehrengrab der Stadt bestattet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden