Do, 24. Mai 2018

Polizist suspendiert

28.10.2008 18:11

Wrackfotos an Medien verkauft

Wegen des Verkaufs von Fotos vom Autowrack des tödlich verunglückten Landeshauptmanns Jörg Haider an Medien ist ein Kärntner Polizist nun vom Dienst suspendiert worden. Der Exekutivbeamte war laut Angaben der Polizei in der Nacht auf den 11. Oktober am Unfallort im Einsatz gewesen und hatte mit seiner Privatkamera Aufnahmen gemacht. Nun droht ihm ein Prozess wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses und ein internes Disziplinarverfahren.

Ins Rollen gekommen war der Fall, nachdem bei einem österreichischen Nachrichtenmagazin, bei einer deutschen Boulevard-Zeitung und dann auch bei einer österreichischen Tageszeitung kürzlich Detailaufnahmen vom Inneren des Unfallwracks aufgetaucht waren.

"Die Polizei hat offiziell keinerlei Fotos freigegeben, veröffentlicht oder weitergegeben", betonte Gottlieb Türk, Sprecher des Landespolizeikommandos Kärnten, am Dienstag. Der Beamte habe daher widerrechtlich gehandelt.

Der Mann habe seine Aufnahmen verschiedenen Medien angeboten und auch verkauft, sagt Türk. Bei den ersten Einvernahmen sei er sofort geständig gewesen und anschließend umgehend suspendiert worden, die Causa liege nun bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt, erklärte Türk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden