Di, 22. Mai 2018

Landes-Beschlüsse

30.10.2008 10:53

Umstrittenes "Ja" zum Drogenkonsumraum

Der steirische Landtag hat am Dienstag - neben der Deckelung der Manager-Gehälter (siehe Bericht in der Infobox) - mit den Stimmen von SPÖ, KPÖ und Grünen gegen die ÖVP beschlossen, dass man die Stadt Graz bei der eventuellen Einrichtung einer sogenannten drogentherapeutischen Anlaufstelle (DTA oder Drogenkonsumraum) unterstützen werde. Seitens der Grünen argumentierte man, dass man so mit Beratung an Menschen herankomme, die sonst schon unerreichbar seien. Seitens der ÖVP war Abgeordneter Eduard Hamedl der Ansicht, dass ein solcher Raum rechtswidrig sei und eigentlich die Polizei sofort einschreiten müsste.

Für die Grüne Abgeordnete Edith Zitz ist ein Drogenkonsumraum in Graz nur sinnvoll, wenn auch eine sofort einsatzfähige medizinische Notfallversorgung und medizinische Beratung und Hilfe verfügbar wäre. "Wir brauchen dabei auch ein hochqualitatives psychosoziales Angebot", so Zitz, etwa durch psychiatrisch ausgebildete Krankenpfleger. Finanziert müsste die Sache durch Bund, Land und Stadt werden, auch müsse man abwarten, was der "Drogengipfel" der Stadt am 11. November an Ergebnissen bringe. Funktionieren könne die Sache aber nur, wenn auch die Polizei kooperiere.

Hamedl: "Vorhaben rechtswidrig"
Speziell in diesem Punkt sah der Exekutivebeamte und Abgeordnete Hamedl ein Problem. Die Polizei müsste sofort eingreifen, wenn in so einem Raum Drogen konsumiert würden, die Gesetzeslage verpflichte dazu. Hamedl meinte, "das Vorhaben ist rechtswidrig und setzt an der falschen Stelle an". Man werde eine Stellungnahme von Innen- bzw. Justizministerium anfordern und den Verfassungsdienst mit der Prüfung der Angelegenheit betrauen. Zitz meinte zur fraglichen Gesetzeskonformität, hier gebe es unterschiedliche Rechtsgutachten.

Einig waren sich Zitz und Hamedl am Dienstag in der Forderung nach mehr Einrichtungen zur Hilfe wie etwa Drogenambulanzen, Akutbetten und einer Tagesklinik. "Diese müsste zwölf Betten anbieten", so Hamedl. Der Polizist kann sich auch eine Aufstockung der Drogenberatungsstellen vorstellen. Zitz kritisierte auch, dass es praktisch kein aktuelles Konzept zur Suchtprävention gebe.

Landtag deckelt Manager-Gehälter - siehe Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden