Di, 21. November 2017

Keine Gnade

28.10.2008 15:13

Franjo Pooth muss 1,8 Millionen Euro zurückzahlen

Pleite-Unternehmer Franjo Pooth hat eine teure juristische Niederlage gegen die Commerzbank erlitten. Das Landgericht Düsseldorf hat den Mann von Werbestar Verona Pooth am Dienstag zur Rückzahlung von knapp 1,8 Millionen Euro plus Zinsen verurteilt.

Der Geschäftsmann hatte bei der Bank mit seinem Privatvermögen für Kredite an sein inzwischen insolventes Unternehmen Maxfield gebürgt. Pooth erschien nicht selbst vor Gericht.

Das Gericht erklärte zur Begründung unter anderem, der Vertrag zwischen Pooth und der Commerzbank sei weder wegen einer finanziellen Überforderung des Unternehmers sittenwidrig noch auf dessen finanzielle Leistungsfähigkeit beschränkt.

Nächster Prozess im März
Für Pooth ist es die zweite juristische Niederlage in kurzer Zeit. Vor wenigen Wochen hatte das Landgericht entschieden, dass der Unternehmer nicht weiter behaupten dürfe, sein ehemaliger Leibwächter habe in das Haus der Familie eingebrochen und private Unterlagen gestohlen. Im März findet der nächste Prozess einer Bank gegen Pooth statt: Dann geht es um eine Millionen-Forderung der Sparkasse Düsseldorf, die ihn ebenfalls als Bürgen in Anspruch nehmen will.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden