Sa, 26. Mai 2018

Auf Video entdeckt

28.10.2008 17:13

17-Jähriger soll Kinder sexuell missbraucht haben

Ein 17-Jähriger steht im Verdacht, im niederösterreichischen Mostviertel zwei Kinder zumindest drei Jahre lang sexuell missbraucht zu haben. Die Übergriffe habe der Jugendliche teilweise auf Video aufgenommen, so die Staatsanwaltschaft.

Die Straftaten seien durch Zufall aufgedeckt worden. Eine Bekannte des Verdächtigen habe ihm eine Videokamera geborgt. Als sie das Aufnahmegerät zurückbekam, hätte sie darauf Übergriffe gesehen. Die Frau erstattete Anzeige. Der 17-Jährige wurde ausgeforscht und befindet sich in Untersuchungshaft, gegen ihn wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen und pornografischer Darstellungen Minderjähriger ermittelt.

Der mutmaßliche Täter habe sich geständig gezeigt. Der Verdächtige soll außerdem versucht haben, die Kinder, es handelt sich um einen Neffen und eine Cousine des 17-Jährigen, zu gegenseitigen sexuellen Handlungen zu überreden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden