Do, 23. November 2017

Gegen Unrecht

28.10.2008 08:49

Arbeiterkammer kämpft für Rechte der Patienten

Schadenersatz- und Schmerzensgeld-Zahlungen von insgesamt 360.000 Euro hat die oberösterreichische Arbeiterkammer in den vergangenen zwölf Monaten für Patienten erstritten, die bei medizinischen Behandlungen zu Schaden gekommen sind. Vor Gericht führt sie Musterprozesse, die auch anderen helfen können.

Nicht in allen 68 Fällen, in denen die AK erfolgreich war, wurde ein Kunstfehler nachgewiesen. 110.000 Euro für 16 Geschädigte kamen aus dem Härtefonds, den die Patienten selbst als eine Art Versicherung mit einem Aufschlag bei Spitalsaufenthalten finanzieren. Durch ihn werden Entschädigungen auch in nicht-schuldhaften und ungeklärten Härtefällen gedeckt.

Seit acht Jahren im Einsatz
"Mit dem Einsatz für Patientenrechte begann die AK vor acht Jahren als Folge des Freistadt-Skandals", so Präsident Johann Kalliauer: Damals hätten sich die AK-Juristen erst einarbeiten müssen, heute seien sie versierte Patientenrechts-Vertreter. Sie arbeiten auch mit der Patientenvertretung des Landes zusammen, die vor allem Beschwerden gegen Spitäler bearbeitet. Bei der AK gibt es mehr Fälle im Bereich niedergelassener Ärzte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden