Mi, 22. November 2017

Lösung in Sicht

28.10.2008 10:20

Umstrittene Stromleitung in Ried halb vom Tisch

Nach zehn Jahren Diskussion mit stark engagierten lokalen Bürgerinitiativen ist die umstrittene 110-KV-Stromleitung von Ried nach Ranna jetzt zur Hälfte vom Tisch: In einer ersten Teillösung werden die 20 Kilometer von Raab nach Ranna durch eine Erdkabel-Alternative ersetzt, 20 Kilometer sind aber noch offen.

Für die Teillösung, die Landesrat Rudi Anschober am Montag bei einem runden Tisch mit Energie AG, Gemeinden und Bürgerinitiativen fixiert hat, wurde ein 15 Jahre alter Plan ausgegraben, der damals wegen Eigentümerproblemen fallen gelassen worden war: Statt an eine Leitung aus Raab wird der Raum Rohrbach an das Kraftwerk Jochenstein angeschlossen, von dem ein Erdkabel über deutsches Gebiet nach Ranna gelegt wird.

Modellprojekt für Energieeffizienz
Die Leitung Ried - Raab können sich Land, Gemeinden und Energie AG - so hoffen sie - dadurch sparen, sodass die Region zum Modellprojekt für Energieeffizienz wird. Die Energie AG investiert zwei Millionen Euro in Netzoptimierungen und "intelligente Zähler" zum Stromsparen. Wenn das nicht klappt, sind ebenfalls Erdkabel möglich.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden