Mo, 21. Mai 2018

Panadic gefeuert

28.10.2008 10:51

Lindenberger neuer Trainer des LASK

In der tipp3-Bundesliga ist nach der 14. Runde der dritte Trainerwechsel der Saison vollzogen worden. Nach drei Niederlagen in Serie - zuletzt 0:1 in Kärnten - wurde am Montag im Lager des aktuellen Tabellensechsten LASK Andrej Panadic mit sofortiger Wirkung abgelöst und mit Klaus Lindenberger ein Urgestein der Athletiker als neuer starker Mann eingesetzt. Wer beim ÖFB Lindenberger als Team-Tormann-Trainer nachfolgen wird, ist vorerst noch unklar.

Der 51-Jährige, der schon am Dienstag das Training übernehmen und binnen 48 Stunden seinen Betreuerstab präsentierten wird, hat seine Funktion als Vizepräsident des Vereins ruhig gestellt und auch seine Tätigkeit als Tormann-Trainer im ÖFB-Nationalteam beendet. Damit, so hieß es in einer LASK-Pressemitteilung, er sich hundertprozentig auf seine neue und sehr schwierige Aufgabe konzentrieren könne.

Kein Vertrag mit Lindenberger
"Die negative Spirale hat sich schon länger hingezogen, der Wechsel abgezeichnet", sagte Clubchef Peter-Michael Reichel über den Trainerwechsel. Vertrag wurde zwischen den zwei Parteien keiner abgeschlossen. Er könne so lange bleiben wie er wolle und es gutgehe, meinte Reichel über den neuen starken Mann, der Trainererfahrung schon mit Eintracht Wels und vorübergehend auch schon mit dem LASK gesammelt hat.

"Warum also nicht Lindenberger, er bringt auch Autorität mit", erklärte Reichel über den Panadic-Nachfolger, der den "negativen Trend so rasch wie möglich stoppen" und dann im Frühjahr den Umbau der Mannschaft forcieren soll. "Als Amateur-Trainer kennt er die Spieler und auch die Akademie-Absolventen am besten", so der Präsident über den 51-Jährigen, der als Aktiver mit dem LASK 1979 in die zweite Division aufstieg, 41-mal den ÖFB-Teamdress getragen hat und mit FC Tirol zweimal Meister (1989, 1990) wurde.

Erhoffte Trendwende blieb aus
Clubboss Peter-Michael Reichel hatte schon nach dem 1:3 gegen SCR Altach und dem 0:5 in Wien gegen Austria von Panadic "Ergebnisse" gefordert. Die Trendwende gelang in Kärnten nicht, vielmehr setzte es die dritte Niederlage in Serie. Und dazu kam außerdem der Verlust von Regisseur Ivica Vastic, der nach Kritik am Wiener Schiedsrichter Fritz Stuchlik mit Gelb-Rot vom Platz flog. Nach der 14. Runde ist der LASK auch nicht mehr die Nummer eins in Oberösterreich. Die SV Ried verdrängte die Athletiker bei Punktegleichheit (je 21 Zähler) aufgrund der besseren Tordifferenz vom fünften Tabellenplatz.

Panadic, der am Wochenende auf vier defensive Mittelfeldspieler (Wendel, Panis, Prager und Piermayr) hatte verzichten müssen, hatte sich nach dem 0:1 an Durchhalteparolen festgeklammert. "Wir werden weiter arbeiten, müssen jetzt zusammenhalten", meinte der Feldherr, dem Christian Mayrleb am Sonntag noch den Rücken stärkte. "Die Mannschaft steht voll hinter dem Trainer. Was kann er dafür, wenn einige Spieler nicht ihre Leistung bringen."

Panadic ist Geschichte
Am Montag war der frühere Sturm- und National-Spieler Panadic, der erst am 16. Mai einen Ein-Jahres-Vertrag unterschrieb und den zu Austria Wien abgewanderten Karl Daxbacher beerbte, LASK-Geschichte. Die Athletiker haben als dritter Oberhaus-Club nach SV Ried und SCR Altach in der laufenden Punktjagd den Feldherrn getauscht.

Georg Zellhofer verabschiedete sich nach Kurzengagement unmittelbar vor dem Liga-Start Anfang Juli aus dem Innviertel und wurde interimistisch durch Gerhard Schweitzer ersetzt, ehe dann am 10. Juli Paul Gludovatz geholt wurde. Und SCR Altach entließ Heinz Fuchsbicher am 30. August, ließ vorübergehend Rudi Gussnig ran und nahm am 4. September den Schweizer Urs Schönenberger unter Vertrag.

Entscheidung über Lindenbergers ÖFB-Nachfolger offen
Die Entscheidung, wer Lindenberger als Tormann-Trainer beim österreichischen Fußball-Nationalteam nachfolgt, dürfte noch länger auf sich warten lassen. Laut ÖFB-Generalsekretär Alfred Ludwig könnte für den Posten ein neuer Goalie-Coach verpflichtet werden, es ist aber auch eine interne Lösung möglich.

So wäre es für Ludwig vorstellbar, dass der bisherige U21-Tormanntrainer Otto Konrad nachrückt. Zumindest interimistisch würde dies kein Problem darstellen, weil rund um das bevorstehende Länderspiel am 19. November in Wien gegen die Türkei die U21-Auswahl nicht im Einsatz ist. "Aber die endgültige Entscheidung trifft natürlich Teamchef Karel Brückner, mit dem wir diese Sache noch in dieser Woche besprechen werden", betonte der Generalsekretär.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Sieg vor Meisterparty
Salzburg: Erst Brutalo-Foul, dann Last-Minute-Tor!
Video Fußball
Randale in der Schweiz
Völlig irre! „Fans“ wüten & attackieren Autofahrer
Fußball International
Vor eigenem Publikum
Kitschig! Hier macht Hofmann Traumabschied perfekt
Video Fußball
Abschied einer Legende
Emotional: Iniestas letzter Auftritt für Barcelona
Video Fußball
Fans stürmten Rasen
Legia Warschau trotz Spielabbruch Polens Meister
Fußball International
Historischer Tiefpunkt
Austria vor Umbruch: „Hängen in der Scheiße drin“
Fußball National
„Ein Missverständnis“
Schlechte Verlierer? Bayern entschuldigen sich
Fußball International
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey

Für den Newsletter anmelden