Sa, 25. November 2017

Sparen wo‘s geht

27.10.2008 15:19

Wirtschaftskrise auch am Friedhof spürbar

Die Wirtschaftskrise sitzt auch in den Köpfen der Oberösterreicher fest. Sie sparen an allem, was nicht unbedingt notwendig ist - so auch am Grabschmuck für Allerheiligen. Die Gärtner merken den Rückgang bereits. Wer die 30 Euro, die der Blumenschmuck durchnittlich kostet, ausgibt, kauft gelbe, rosa und lila Gestecke.

"Die Leute machen sich ihren Schmuck immer öfter selbst, verwenden teilweise das Rohmaterial für Gestecke vom letzten Jahr noch einmal. Oder sie kaufen beim Diskonter", klagt die Floristin Roswitha Bauchinger in der Friedhofsstraße in Linz. Die Entwicklung gehe seit zwei Jahren in diese Richtung und sei jetzt besonders stark. Sie trifft es hart, denn das Gräbergeschäft ist für die friedhofsnahe Floristin die Haupteinnahmequelle.

Man spart wo man kann
Auch Innungsmeister Robert Klima sieht den Trend: Man braucht uns eben nicht unbedingt. Da kann man sparen. Besonders in der Stadt spürt man das. Denn nicht nur die Krise, sondern auch die gesellschaftliche Entwicklung ist bedenklich - es ist eine unterkühlte Zeit.

Rosa, lila und gelb ist gefragt
Wer dennoch Schmuck für die Gräber seiner verstorbenen Lieben kauft, setzt auf oberösterreichische Produkte und Umweltschutz - es soll möglichst alles kompostierbar sein. Wegen des schönen Wetters sind besonders Frischblumen beliebt, die Farben rosa, lila und gelb sind gefragt: Die Menschen wollen am Friedhof einmal positive, leuchtende Farben. "Und wie alle Jahre werden Chrysanthemen und Eriken gekauft", so Bauchinger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden