Do, 23. November 2017

Ärger um Grube

27.10.2008 15:11

Hargelsberger wollen keine Schottergrube

"Wenn Landesrat Rudi Anschober die Schottergrube in Ried verhindert, warum nicht auch bei uns?", fragen sich Anwohner in Hargelsberg. Bürgermeister Manfred Huber sieht nur wenig Chancen für eine Absage. Zur Erinnerung: Das Gebiet ist Wasserschongebiet, um das Trinkwasservorkommen zu sichern, hatte Rudi Anschober erklärt, warum er dem geplanten Schotterabbau im Bereich Schernham bei Ried eine Abfuhr erteilte.

Womit er den Anwohnern in Hargelsberg neue Hoffnung machte. Dort ist - wie berichtet - eine Schottergrube der Firma Bernegger geplant. "Bislang haben wir noch keinen Bescheid von der Bezirkshauptmannschaft. Aber ich hab nur wenig Hoffnung, dass auch bei uns das Argument mit dem Wasserschongebiet gilt. Obwohl ich froh wäre, wenn ich diese Möglichkeit hätte", seufzt Bürgermeister Manfred Huber.

Anwohner nicht gut zu sprechen
Die Anrainer sind jedenfalls sauer: "Es besteht in unmittelbarer Nähe eine Kiesgrube, in der Schotter für die B 309 gefördert wird. Dazu gibt's in der Nähe eine viel einfachere Möglichkeit, Schotter abzubauen als bei uns. Also warum ausgerechnet hier?"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden