Do, 24. Mai 2018

Unterschriften nötig

27.10.2008 13:23

Karlheinz Hackl will bei Landtagswahl antreten

Der Schauspieler und Kabarettist Karlheinz Hackl will mit seiner Partei, "Solidarische Kultur Österreichs" (SKÖ), bei den Kärntner Landtagswahlen im Frühjahr 2009 antreten. Die dazu benötigten 400 Unterstützungserklärungen könnten ab Dezember bei den Gemeindeämtern abgegeben werden. Die SKÖ wollte bereits bei den vergangenen Nationalratswahlen kandidieren, scheiterte jedoch am Sammeln der notwendigen Unterschriften.

Seinen Wahlkampf will Hackl bei mehreren Auftritten in Kärnten führen. "Die Kulturprogramme sind mein Wahlkampf", erklärt der Schauspieler. Genauen Termine für die Veranstaltungen stehen noch nicht fest.

Großes Ziel: Förderung der Kultur
Als politische Ziele nennt die SKÖ unter anderem die Förderung der österreichischen Kultur, die Stärkung des Rufes Österreichs als wirtschaftlich starkes und kulturell geprägtes Land in Europa und der Welt sowie den gemeinsamen Kampf mit der EU gegen die Inflation und die daraus resultierende Armut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden