So, 20. Mai 2018

Angst vor Fluch

27.10.2008 12:47

Wegen Finanzkrise mehr Raben im Tower

Der Legende nach geht das britische Königreich zugrunde und das Land gerät in eine schwere Krise, wenn weniger als sechs Raben den Tower von London bewohnen. Wegen der Finanzkrise, die derzeit auch Großbritannien schwer in Mitleidenschaft zieht, haben sich nun viele Menschen Sorgen gemacht, dass der 350 Jahre alte Fluch sich bewahrheiten könnte. Die Tower-Verwaltung hat deshalb veranlasst, vier weitere Raben „auf Vorrat“ anzuschaffen.

Unter der Regentschaft von König Karl II. kam der Aberglaube auf, dass wenn die Raben den Tower verlassen, die Monarchie und das gesamte Königreich fallen würden. Seither werden  in dem riesigen Gebäudekomplex an der Themse, der unter anderem die britischen Kronjuwelen beherbergt, ständig sechs Kolkraben gehalten. Derzeit sorgen die Raben Gwyllum, Thor, Hugine, Munin, Branwen und Baldrick dafür, dass das britische Reich bestehen bleibt.

Gundolf und Hugine bereits eingezogen
Für den Fall, dass einer der Vögel verendet, war es bisher üblich, dass ein Rabe „auf Vorrat“ immer Vorort war. Angesichts der Finanzkrise wurden jetzt aber vier weitere Raben angeschafft, um das Königreich zu sichern. Die zwei sechs Monate alten Vögel Gundolf und Hugine sind bereits eingezogen. Zwei weitere Raben kommen nächste Woche dazu.

Die Yeomen hüten die Vögel
Gehütet werden die Raben von den so genannten Yeomen. Diese ehemaligen britischen Elitesoldaten bewachen den Tower, machen Führungen, kümmern sich um die Raben und wohnen dort.

Ravenmaster Derrick Coyle (Foto oben), er ist dafür zuständig, den Vögeln die Flügel zu stutzen, damit sie nicht davonfliegen können sagt: „Ich glaube an den Fluch. Es heißt, wenn die Zahl jemals unter sechs fällt, wird der Tower fallen und großes Unglück kommt über unsere Nation. Mit den zusätzlichen Vögeln fühlen wir uns einfach sicherer.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden