Do, 24. Mai 2018

Unwetterchaos

27.10.2008 07:45

Dramatische Szenen bei Extrem-Marathon

Dramatische Szenen haben sich am Wochenende bei einem Extrem-Marathon in Großbritannien abgespielt: 2.500 Teilnehmer mussten sich am Samstag nach plötzlich einsetzenden sintflutartigen Regenfällen und Überschwemmungen im Lake District im Nordwesten Englands in eilig eingerichtete Lager und Scheunen retten. Viele campten im Freien. 1.700 Läufer konnten zunächst nicht ausfindig gemacht werden. Was die Angst geschürt hatte, ihnen könnte etwas zugestoßen sein. Erst am Sonntagnachmittag gab die Leitung des "Original Mountain Marathon" Entwarnung: Alle sind da. Fast alle sind wohlauf. Nur eine Frau erlitt schwerste Verletzungen, da sie in einen Fluss gespült worden war.

Das britische Fernsehen zeigte Bilder, wie sich die Menschen bei Sturm durch Wassermassen kämpften. Der Wind habe ihm "Nadeln ins Gesicht geblasen", erzählte Teilnehmer Rob Darrington der BBC. "Für jeden, der keine Erfahrung hat, war das ohne Zweifel ein gefährlicher Ort."

Die Verhältnisse sollen so schlecht gewesen sein, dass ein Militärhubschrauber erst am Sonntag für die Suche eingesetzt werden konnte. An einem Tag fiel fast so viel Regen wie sonst in einem ganzen Monat. "Die armen Bergretter versuchen, die Menschen auf dem Berg zu finden, in der Dunkelheit", sagte Mark Weir, der in seinem Schiefer-Abbauwerk Menschen Unterschlupf gewährte.

"Eine großartige Erfahrung"
Der zweitägige Marathon, der regelmäßig in verschiedenen Regionen stattfindet, gilt als einer der anspruchsvollsten Großbritanniens. In seiner 41-jährigen Geschichte wurde er noch nie abgebrochen. Die Teilnehmer konnten zwischen Strecken von 40 oder 80 Kilometern wählen. Die meist erfahrenen Läufer waren paarweise unterwegs, hatten Proviant und Zelte dabei und waren mit Ortungsgeräten ausgestattet.

Die Veranstalter wiesen Kritik daran zurück, dass sie das Rennen trotz der Wettervorhersage gestartet haben. "Die Vorstellung, auf sich selbst gestellt zu sein, ist heutzutage nicht sehr populär", hieß es auf der Webseite. Die vermissten Teilnehmer seien nicht in Gefahr gewesen. "Sie sind alle gut ausgerüstet, und die meisten werden alleine ihren Weg nach unten gefunden haben." Einige Teilnehmer bereuten das Abenteuer nicht: "Trotz des Wetters war es eine großartige Erfahrung", sagte Läufer Neil Talbott.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden