Di, 21. November 2017

Cold Case

27.10.2008 08:06

Neue Methode soll 20 Jahre alte Bluttat klären

Den langgesuchten Mördern auf der Spur! Dank modernster Kriminaltechnik sollen bekanntlich auch bereits Jahrzehnte zurückliegende Bluttaten im Land ob der Enns geklärt und die Gewalttäter endlich überführt werden. So soll ein neuer DNS-Test aus England nach 20 Jahren den Mörder des Redakteurs Günther Schädel aus Linz fassen. Sechs Verdächtige werden nun nochmals überprüft.

Wie berichtet, könnte der Serienhit "Cold Case - kein Opfer ist je vergessen" auch bei uns Realität werden. "Mit modernsten Untersuchungsmethoden alte Fälle lösen", so das Prinzip. Da könnte es auch für den Mörder von Günther Schädel eng werden. Der Journalist war am 27. Februar 1988 nach einem Lokalbesuch in der Linzer Innenstadt mit einem Kopfschuss getötet worden. Mit einer Pistole, Kaliber 7.65 Millimeter.

DNS-Spuren von Patronenhülsen
Die neue Methode zweier Experten der Stafford University soll es möglich machen, DNS-Spuren auf ausgeworfenen Patronenhülsen sicherzustellen. "Derzeit wird die Methode geprüft, ob wir sie anwenden können. Dann werden die sechs Verdächtigen zum DNS-Test gebeten und per Gerichtsauftrag die Untersuchung durchgeführt", so Sicherheitsdirektor Alois Lißl.

Neue Hoffnung in sieben Fällen
Insgesamt sollen mit dem modernen Cold-Case-Management sieben alte Mordfälle aus Oberösterreich neu beleuchtet werden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden