Do, 24. Mai 2018

Zu viel Stress

26.10.2008 18:28

Austro Control sieht sich überlastet

Der Vorstand der Austro Control hat Sonntagnachmittag die Vorwürfe von Betriebsratsseite betreffend Überlastung der Mitarbeiter durch Personalkürzungen umgehend zurückgewiesen. Bei der Betriebsversammlung der Fluglotsen am Montag erwarten das Management der Austro Control sowie eine Sprecherin der AUA keine Flugstörungen. In einer Aussendung der Gewerkschaft heißt es hingegen: "Mit starken Einschränkungen im Luftverkehr sei zu rechnen."

Es gebe eine Vereinbarung mit dem Betriebsrat der Dienststelle Wien Schwechat über die Entlastung der Mitarbeiter während der Nachstunden, heißt es in einer Aussendung des Vorstands Sonntagnachmittag. Auch über eine "störungsfreie Durchführung der Betriebsversammlung" am Montag gebe es eine Vereinbarung. Austro Control-Betriebsratsvorsitzender Norbert Payr hatte heute in einer Aussendung von erwarteten Störungen im Flugverkehr während einer Betriebsversammlung am Montag ab 14 Uhr gesprochen.

"Überbesetzungen vermeiden"
Bei der Zusammenlegung der Nachtdienste in Schwechat gehe es darum, Überbesetzungen zu vermeiden. Dies sei sowohl im Interesse der Mitarbeiter als auch der Airlines, um ihnen in den verkehrsreicheren Zeiten einen stabilen Service mit der maximalen Kapazität sicherstellen zu können, betont der Vorstand.

Krankheitsbedingte Engpässe
Die Verkehrsabwicklung am Flughafen Wien sei bis einschließlich Juni (Euro 2008) im Wesentlichen störungsfrei an der Kapazitätsgrenze des Flughafens verlaufen. "Infolge von zusätzlichen Urlauben und krankheitsbedingten Ausfällen kam es allerdings in der Folge zu zeitweisen Kapazitätsengpässen, die auch durch Überstunden nur teilweise ausgeglichen werden konnten", räumt der Vorstand ein. Die Normalarbeitszeit für Lotsen betrage 32,5 Wochenstunden, bei einer tatsächlichen Arbeitszeit von rund 23 Stunden pro Woche unter Berücksichtigung von Pausen. Dazu kämen durchschnittlich ca. 8 Überstunden pro Mitarbeiter pro Woche.

Das Management sei sich der Aufgaben und Zielsetzungen von Austro Control bewusst und bemüht, durch die seit längerem forcierten Maßnahmen zur Kapazitätserhöhung, insbesondere die Ausbildung von Lotsennachwuchs in möglichst enger Kooperation mit den Belegschaftsvertretungen zu gewährleisten. "Aufgrund der mit dem Betriebsrat getroffenen Vereinbarungen geht das Management nach wie vor davon aus, dass die Vereinbarungen eingehalten werden und es daher zu keinen nennenswerten Einschränkungen oder Störungen in der Abwicklung des Flugverkehrs während der Zeit der Betriebsversammlung kommt", heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden