Di, 16. Jänner 2018

Blindes Vertrauen

25.10.2008 18:30

Navi führt polnischen Autofahrer in See

Weil er sich zu sehr auf sein satellitengestütztes Navigationssystem verließ, ist ein polnischer Autofahrer in einem künstlich geschaffenen See gelandet. Der Mann nahm nach Polizeiangaben vom Freitag auf Anweisung seines GPS eine Straße, die seit einem Jahr gesperrt ist, weil sie mittlerweile von dem neu geschaffenen See überflutet ist. Dabei missachtete der Fahrer auch drei Hinweisschilder.

Weil es dunkel war, habe der Mann nicht gesehen, dass der Weg direkt ins Wasser führte, sagte ein Polizeisprecher: "Sein GPS sagte ihm, er solle da entlang fahren, also hat er die Anweisungen befolgt."

Auf der abschüssigen Straße rollte der Lieferwagen tief ins Wasser. Der Fahrer und seine zwei Passagiere konnten sich aufs Dach retten, bis Polizei und Feuerwehr eintrafen.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden