Do, 18. Jänner 2018

Aussehen wie Palin

26.10.2008 21:41

Palin-Perücken als Verkaufsschlager

New-York-Touristen sollten sich in nächster Zeit nicht wundern, wenn sie im Stadtteil Brooklyn auf Sarah-Palin-Doppelgängerinnen treffen. Wie der Perückengroßhändler "Georgie Wigs" berichtet, ist die Kopfbedeckung im Stile der Politikerin ein echter Verkaufsschlager. Seit Sarah Palin ins Team von Präsidentschaftskandidat John McCain kam, hat das Unternehmen schon 50 der Perücken verkauft.

"Es ist ein sehr konservativer, aber modischer Look", sagt Firmenvertreter Shlomo Klein. Die Zielgruppe seines Unternehmens sind jüdisch-orthodoxe Frauen, die nach einer Heirat ihr Haar bedecken müssen, aber auch Frauen, die aus medizinischen Gründen eine Perücke brauchen. Klein findet, dass die Frisur viele Variationsmöglichkeiten bietet, etwa den Haarknoten weiter oben oder unten zu tragen.

Dass die Frisur der gläubigen Christin aus Alaska bei Jüdinnen in Brooklyn gut ankommt, ist für Klein kein Widerspruch. "Sie ist für Israel."

Seine Firma hatte auch schon Perücken im Stil von Senatorin Hillary Clinton oder Schauspielerin Jennifer Aniston im Angebot. "Wir versuchen immer, mit dem Trend zu gehen. Und zurzeit ist sie der Trend", sagt Klein über Palin. Die Echthaarperücke kostet 695 Dollar.

Weitere Fotos der Palin-Perücke findest du in der Infobox.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden