Mi, 23. Mai 2018

Schwarz-Blau einig

23.10.2008 21:21

Machtkampf um Solarpflicht für Häuselbauer

Ein Jahr vor der Landtagswahl gerät die Koalition von ÖVP und Grünen ins Wanken: Einem Landtagsantrag der FPÖ, die mit einer Gesetzesänderung die Solarpflicht für Häuslbauer aushebeln will, hat sich der ÖVP-Klub angeschlossen - ein Affront gegen die Grünen, die im Sinn ihrer Energiewende die Solarförderung von Wohnbau-Landesrat Hermann Kepplinger (SPÖ) mittragen.

Die Verordnung, wonach nur noch Solar-Warmwasserbereitung gefördert werden soll, wurde von der ÖVP immer abgelehnt: Sie will freie Wahl des Energieträgers. Nun spinne sie eine machtpolitische Intrige gegen den 5:4-Beschluss der Landesregierung, wirft ihr Kepplinger vor: "In diesem Land darf nur sein, was die ÖVP-Zentrale absegnet". Er mutmaßt ein Ende der Energiewende und damit der ÖVP-Koalition mit den Grünen.

"ÖVP sieht neue Mehrheiten"
SPÖ-Chef Erich Haider stimmt zu: "Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan. Die ÖVP sieht neue Mehrheiten". Grünen-Chef Anschober war nicht erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden