Mi, 22. November 2017

Schul-Streit

24.10.2008 10:57

20 weitere wollen „Neue Mittelschule“ sein

Schon bevor dieses "Kind" eingeschult worden ist, hat es genug Streitereien gegeben. Jetzt läuft das Projekt "Neue Mittelschule" an der Europaschule in Linz. Für nächstes Jahr haben sich 20 weitere Schulen angemeldet. Nun kritisiert Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer aber die Vorgehensweise jenes Zentrums, welches das Projekt begleitend prüft.

Wissenschaftlich begleiten und herausfinden, ob die Lernziele der "Neuen Mittelschule" erfüllt werden - das ist das Ziel des Prüfzentrums BIFIE. Oberösterreichs Schulchef Fritz Enzenhofer kritisiert das Institut schon, bevor es richtig zu prüfen begonnen hat: "Da wird evaluiert, und nachher heißt es, es hat alles bestens funktioniert. Aber ob das alte System nicht genauso gut funktioniert, das weiß dann sicher keiner". Außerdem würde die Europaschule ohnehin nur bereits dort in den Jahren zuvor Erprobtes als "Neue Mittelschule" verkaufen, das sei im Grunde ein Potemkinsches Dorf.

Leiter des Studienzentrums ist verwundert
Verwundert über die Kritik des Präsidenten zeigte sich der Leiter des für die Prüfung zuständigen Zentrums, Werner Specht aus Graz: Ich weiß nicht, woher Enzenhofers Information stammt, aber wir werden die Daten der Mittelschule sehr wohl mit einer Stichprobe der anderen Schulen vergleichen, das ist klar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden