Sa, 26. Mai 2018

Kritik an Post

23.10.2008 18:35

Wegen Post Begräbnis verpasst

Zu spät angekommene Post kann ärgerlich sein - oder unwiederbringliche Momente ohne einen stattfinden lassen. So bei Helmut S. aus Döbling. Als die Trauerparte für seinen besten Freund endlich bei ihm eintrudelte, war das Begräbnis schon längst vorbei.

Dabei war die Distanz, die dieser Brief zurücklegen musste, nicht gerade unüberwindbar. Die Trauerparte wurde von der Frau des Verstorbenen am 11. Oktober von Langenzersdorf nach Wien versandt. Dort angekommen ist das Kuvert schließlich am 22. Oktober.

Elf Tage für vielleicht 15 Kilometer. Das wäre im Jahre Schnee sogar mit der Postkutsche schneller gegangen. Für Helmut S. kam das Schreiben über das Begräbnis am 16. Oktober jedenfalls zu spät. Die Beisetzung seines besten Freundes fand ohne ihn statt.

Helmut S.: "Nun ist der Punkt erreicht, wo mir der Kragen platzt." Grund für das Chaos der vergangenen Wochen: Personalmangel und eine Grippewelle, die das System zusammenbrechen ließ.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden