Do, 23. November 2017

Expansion

23.10.2008 15:09

Oö. Stromversorger Enamo fischt im Ausland

Der Stromversorger Enamo GmbH, unter dessen Dach die Vertriebe von Energie AG Oberösterreich und Linz AG kooperieren, fischt im Ausland. Mit 23 Deutschland-Standorten des voestalpine-Konzerns sei bei der Expansion bereits ein "dicker Fisch" an Land gezogen worden, teilte Enamo-Geschäftsführer Hans Zeinhofer am Donnerstagnachmittag mit.

Die Enamo ist nach eigenen Angaben der zweitgrößte Stromversorger Österreichs. Ziel sei, über das eigentliche Versorgungsgebiet in Oberösterreich hinaus auch Großkunden mit mehr als vier Gigawattstunden Jahresverbrauch in Österreich und in den Nachbarländern Deutschland, Tschechien, Slowakei und Ungarn zu gewinnen. Vor allem Großkunden aus Österreich mit Standorten im Ausland sollen angesprochen werden. Gerade der deutsche Markt - mit einem Nettoverbrauch von 550 Terrawatt zehnmal so groß wie der österreichische - biete enorme Entwicklungschancen.

Enamo versorgt voestalpine
Ab Anfang 2009 soll die Enamo die Vollversorgung von 23 voestalpine-Standorten in Deutschland übernehmen, zudem die Belieferung von weiteren voestalpine-Standorten in Ober- und Niederösterreich. Das Gesamtvolumen des Vertrages beträgt 300 Gigawattstunden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden