So, 27. Mai 2018

Der "Budget-Trick"

25.10.2008 11:42

Keine Neuverschuldung durch Immobilienverkauf

Einig wie selten sind sich am Donnerstag die Mitglieder der steirischen Landesregierung gewesen, als SPÖ und ÖVP in der Grazer Burg binnen Minuten das Doppelbudget 2009/10 durchwinkten. Zwar wurde das Ziel erreicht und bei einem Volumen von 4,8 bzw. fünf Milliarden Euro der Schuldenstand bei rund 1,45 Milliarden Euro gedeckelt - doch das nur mit dem "Trick" des Verkaufs von Spitäler-Liegenschaften um 1,2 Mrd. Euro an eine eigene Tochtergesellschaft. "Ab 2011 wird die Situation dramatisch", warnte Finanzlandesrat Christian Buchmann (ÖVP, links im Bild mit Kurt Flecker).

Außer Landhaus und Burg gebe es nun nicht mehr viel zu verkaufen bzw. auszulagern, war nach der im Dezember vom Landtag abgesegneten Einigung klar. In zwei Jahren müsse entweder wirklich strukturell gespart werden oder die Neuverschuldung würde wieder wachsen, so Buchmann, der das ausgeglichene Doppelbudget auch wegen der aktuell notwendigen investiven Komponente - 60 Mio. "Wachstumsbudget" - begrüßt, aber gleichzeitig betont, dass es auf "unvernünftige Art und Weise" zustande gekommen sei. Die Steuerreform und eine ungünstige demografische Entwicklung könnten für das Land zunehmend Ertraganteile kosten bzw. noch mehr Sozialaufwendungen bedeuten.

Haushalt wurde "angepasst"
SPÖ-Landeshauptmann-Stellvertreter Kurt Flecker lobte das konsensuale Klima und bezeichnete den Haushalt als "den derzeitigen Erfordernissen angepasst". Weiter nicht überraschend daher die Antwort der beiden Hauptverhandler zu in der Vergangenheit immer wieder aufgetauchten Spekulationen über Neuwahlen vor dem regulären Termin Herbst 2010: "Diese Einigung demonstriert Handlungsfähigkeit und Arbeitswilligkeit".

Keine Aktualität besitzen einnahmeseitige Maßnahmen - vom Bund wolle man zwar eine höhere Besteuerung des Kleinen Glücksspiels erreichen, angesichts der konjunkturellen Lage ist aber die Schottersteuer, die vor knapp einem Jahr von der SPÖ im Alleingang durch die Regierung geschleust worden war, aber noch nicht umgesetzt ist, auf Sicht kein Thema.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden