So, 27. Mai 2018

Schule angegriffen

23.10.2008 10:43

Neun Tote bei US-Raketenangriff in Pakistan

Bei einem Raketenangriff auf eine Religionsschule im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan sind am Donnerstag mindestens neun Menschen getötet worden. Die Schule in Nord-Waziristan gehört einem den Taliban nahestehenden Geistlichen. Zwei Menschen wurden nach ersten Informationen verletzt. Der Angriff wurde vermutlich von den US-Streitkräften in Afghanistan ausgeführt.

Wenige Stunden vor dem Angriff am Donnerstag verabschiedete das pakistanische Parlament eine Resolution zum Kampf gegen den Terrorismus und forderte mit Blick auf mehrere Angriffe der US-Streitkräfte in der jüngeren Vergangenheit eine eigenständige Außenpolitik.

Bin-Laden-Unterschlupf in Pakistan?
Die US-Regierung soll für mehr als zehn derartige Angriffe in Pakistan seit August verantwortlich sein. Das Grenzgebiet zu Afghanistan gilt als Hochburg der Taliban, dort wird auch Al-Kaida-Anführer Osama bin Laden vermutet. Die Angriffe sorgen für Unmut bei pakistanischen Abgeordneten, die die Souveränität ihres Landes verletzt sehen.

"Historischer Moment"
Die Regierung nannte die nach zweiwöchiger Debatte im Parlament verabschiedete Resolution am Donnerstag einen historischen Moment für Pakistan. Das 14 Punkte umfassende Dokument werde helfen, "das Land von der Plage des Terrorismus zu befreien", sagte Informationsminister Sherry Rehman. In der Resolution wird eine "unabhängige Außenpolitik" Islamabads gefordert und in Anspielung auf die mutmaßlichen US-Angriffe betont, Pakistan lehne jegliches Eindringen in sein Staatsgebiet ab. Ein Dialog mit den Aufständischen müsse "höchste Priorität haben", allerdings mit den "Elementen", die sich an die Verfassung und die Gesetze halten wollten, heißt es weiter.

Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 sind die USA und Pakistan eigentlich Verbündete im Kampf gegen den Terror. Pakistan wurde jedoch schon oft kritisiert, nicht entschieden genug gegen Extremisten vorzugehen. Die Streitkräfte verfolgen derzeit zwei Offensiven im Nordwesten des Landes, im Swat-Tal und in dem Stammesgebiet von Bajur. Dort sind nach offiziellen Angaben mehr als 1.000 Extremisten getötet worden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden